Evang.-Luth. Kirchengemeinde Elsen

Eine Bibel besitzen viele Menschen. Manche sammeln auch Bibeln – sei es wegen der unterschiedlichen Übersetzungen, sei es wegen der schönen Gestaltung. Denn viele Künstler haben sich biblischen Themen gewidmet und es gibt Bibelausgaben mit ihren Werken. Begeisterte Sammler können so schon mal an die hundert Bibelausgaben im Laufe ihres Lebens zusammentragen. Ein solcher Sammler ist auch der Vater eines Elsener Presbyters. Damit auch andere Menschen Freude an diesen Bibeln haben, sollten sie einmal präsentiert werden. Mehrere Gemeindeglieder nahmen diese Idee auf und stellten weitere Bibeln zur Verfügung.

Ein Anlass war schnell gefunden. Vor 500 Jahren erschien das „Septembertestament“, der Urdruck von Martin Luthers Übersetzung des griechischen Neuen Testaments in die deutsche Sprache. Diese hatte er während seines Aufenthalts auf der Wartburg angefertigt.

Neben einem Nachdruck dieses Septembertestaments waren in der Ausstellung auch ein Nachdruck der Luther-Bibel von 1534 sowie der lateinischen Gutenberg-Bibel von 1454 zu sehen, außerdem Bibeln in Hebräisch und Griechisch sowie Übersetzungen in andere Sprachen wie Englisch, Französisch, Polnisch ober Russisch. Der Schwerpunkt lag aber auf Luther-Bibeln aus verschiedenen Jahrhunderten, anderen deutschen Übersetzungen und vor allem Bibeln mit Bildern verschieder Künstler, von Rembrandt und Dürer bis zu modernen Malern wie Dali und Chagall, Sieger Köder und Andreas Felger. Sehr eindrucksvoll war auch die Bibel von Rosina Wachtmeister, die diese Künstlerin zum Jahr der Bibel 2003 gestaltet hatte.

Besonders beeindruckt waren die Besucherinnen und Besucher von einigen handschriftlichen Bibeln, z.B. einem Nachdruck der Saint John’s Bible aus den USA. Im Original war die Paderborner Bibel zu bewundern, von Paderborner Schulen sowie evangelischen und katholischen Gemeinden im Jahr 2003 geschrieben. Hans Schulte aus Paderborn hatte seinen handgeschriebenen Psalter und sein Buch mit den Evangelien zur Ansicht ausgelegt.

Kinderbibeln und einige moderne Jugendbibeln rundeten das Angebot ab. Zudem gab es ein Quiz als Anregung, genauer in einige der Bibeln zu schauen. So ergaben sich viele angeregte Gespräche zum Thema.


 

 

 

Sie stellten ihre Bibeln aus (von links): Hans Schulte mit seinem selbst geschriebenen und gestalteten Psalter, Irene Glaschick-Schimpf mit dem Nachdruck der Luther-Bibel von 1534 und Dr. Gotthard Friedrich mit einer Massai-Bibel.